Bjoern Hoehrmann | 3 Jan 06:07 2010
Picon
Picon

Beobachtung der Loeschkandidaten und Diskussionen

Hallo,

  Um mir selbst mal ein Bild darüber zu machen, für welche Artikel regu-
läre Löschanträge gestellt werden und wie die Diskussionen verlaufen, ob
es Horden von fanatischen LAE Setzern gibt und verrückt gewordene "IPs"
die alles löschen wollen, wie weit die 15 Minuten Regel beachtet wird
und was nach einer Woche Diskussion für die Administratoren noch zu ent-
scheiden bleibt, habe ich ein Skript geschrieben dass die aktuellen Kan-
didaten verfolgt.

  http://loeschmonitor.appspot.com/

Im Moment werden dort die neusten Löschkandidaten aufgezeigt inklusive
ein paar Rahmendaten über die Artikel bei der Antragstellung, wie lange
der Artikel existierte als der Antrag kam, wieviele Autoren bislang an
dem Artikel mitgearbeitet haben, wieviele eingehende Links es gibt, in
welchen Sprachversionen es noch einen Artikel zum Lemma gibt, wer den
Antrag gestellt hat, und wenn es eine Entscheidung gab, wann die kam und
wie sie ausfiel.

Es gibt noch ein paar Kinderkrankheiten, so verfolge ich Verschiebungen
im Moment nicht und die Zuweisung zu den Antragstellern ist nicht immer
richtig (und ich hab eine Reihe von Bugs in der MediaWiki Software bei
der Entwicklung gefunden und gemeldet die noch behoben werden müssen),
aber auch so kann man sich da ein Bild machen, besser zumindest als bis-
lang. (Auch Probleme bereiten komplizierte Ausgangslagen, zum Beispiel
wenn ein Löschantrag entfernt wird weil es Urheberrechtliche Probleme
mit einem Artikel gibt, und der dann später schnellgelöscht wird).

Ich stelle dort auch die Rohdaten zur Verfügung in Form der Antworten
(Continue reading)

Kurt Jansson | 4 Jan 10:10 2010
Picon
Picon

Relevanzdebatte auf dem 26. Chaos Communication Congress

Die letzte Episode der Relevanzdebatte lief am 30.12. auf dem 26. Chaos 
Communication Congress. Auf dem Podium saßen Mathias Schindler 
(Benutzer:Mathias_Schindler), Martin Haase (Benutzer:Maha), Andreas Bogk 
(Benutzer:Andreas_Bogk), Tim Weber (Benutzer:Scytale) und ich 
(Benutzer:Kurt_Jansson).
http://events.ccc.de/congress/2009/Fahrplan/events/3699.en.html

Der Mitschnitt der zweistündigen Diskussion ist mittlerweile online.
Der Download läuft am besten über http://mirror.fem-net.de/CCC/26C3/, z.B.

http://mirror.fem-net.de/CCC/26C3/mp4/26c3-3699-de-wikipedia_-_wegen_irrelevanz_gelscht.mp4 
(MP4; 1,6 GB, abspielbar z.B. per VLC, den es hier gibt: 
http://www.videolan.org/vlc/ )

Alternativ kann man sich die Diskussion auch im Browser anschauen:
http://de.sevenload.com/videos/41xIYeA-26C3-Wikipedia-Wegen-Irrelevanz-geloescht
http://media.ccc.de/browse/congress/2009/26c3-3699-de-wikipedia_-_wegen_irrelevanz_gelscht.html

Zusammenfassungen:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/26C3-Hitzige-Qualitaetsdebatte-zur-Wikipedia-893775.html
http://www.netzpolitik.org/2009/kann-die-wikipedia-alles-fuer-alle-sein/

Fotos vom Panel: http://fotos.fbihome.de/v/Sonstiges/Exkursion_26c3/30/

Auch wenn (bzw. gerade weil) die Luft stellenweise brannte, bin ich froh, 
teilgenommen zu haben. Immerhin hatte ich den Eindruck, dass trotz eines 
grundsätzlichen Dissenses unsere Position verständlich gemacht werden konnte.

Die Diskussion lief im gut gefüllten Saal 1 des BCC, in den knapp Tausend 
Personen passen. Ich spare mir mal, die zwei Stunden zusammenzufassen, möchte 
(Continue reading)

DaB. | 4 Jan 15:47 2010

Re: Relevanzdebatte auf dem 26. Chaos Communication Congress

Hallo Leute,
Am Montag 04 Januar 2010 10:10:35 schrieb Kurt Jansson:
> Der Mitschnitt der zweistündigen Diskussion ist mittlerweile online.
> Der Download läuft am besten über http://mirror.fem-net.de/CCC/26C3/, z.B.
> http://mirror.fem-net.de/CCC/26C3/mp4/26c3-3699-de-wikipedia_-_wegen_irrele
> vanz_gelscht.mp4 (MP4; 1,6 GB[...]

Hierzu sei auch auf den torrent unter [1] hingewiesen.

> 
> Auch wenn (bzw. gerade weil) die Luft stellenweise brannte, bin ich froh,
> teilgenommen zu haben. Immerhin hatte ich den Eindruck, dass trotz eines
> grundsätzlichen Dissenses unsere Position verständlich gemacht werden
>  konnte.

Danke dazu an dich, maha und Mathias.

> 
> Die Diskussion lief im gut gefüllten Saal 1 des BCC, in den knapp Tausend
> Personen passen. Ich spare mir mal, die zwei Stunden zusammenzufassen,
>  möchte aber doch schreiben, was mich am meisten überrascht hat: Viele der
>  Anwesenden wollten eigentlich gar nicht mehr groß über die
>  Relevanzkriterien sprechen, diese Debatte scheint für sie längst gegessen
>  zu sein. Vielmehr wurde nun auch die Belegpflicht kritisiert und
>  angemahnt, es müsse doch eine Möglichkeit geben, Fakten in die Wikipedia
>  einzubringen, für die es keine Quellen im klassischen Sinne gibt. Man
>  sprach also über ein grundsätzlich anderes Projekt, das in meinen Augen
>  nicht die Wikipedia sein kann.

Ich habe mir während der letzten 6 Monate abgewöhnt, zu erwarten das selbst 
(Continue reading)

Thomas R. Koll | 4 Jan 16:38 2010
Picon
Picon

Re: Relevanzdebatte auf dem 26. Chaos Communication Congress


schrieb DaB.:

> Ich habe mir während der letzten 6 Monate abgewöhnt, zu erwarten das selbst
> computer- oder internet-affine Gruppen wie der CCC, die Piraten oder die
> OpenSource-Szene verstehen, was wir hier machen....

Ich seh's eher so dass wir Wikipedianer uns klar werden müssen dass wir
eine Selbstbestimmungsrecht haben wie unser Projekt aussieht.
Die aktiven Autoren bestimmen was rein kommt und wer mitreden will muss was arbeiten.
Das klingt natürlich egoistisch, aber ist bei jedem anderen Projekt viel
stärker vorhanden. Wenn wir uns dessen stärker bewusst würden und es auch
so kommunizieren dann gäbe der CCC auch mal Ruhe.

> Levitation-Typ möchte am Liebsten ein Git-
> System der WP schaffen (sehr Newbie-freundlich und auch total einfach zu
> bedienen...),

git = Verzeichnisbasiert
wikipedia = Dokumentbasiert
Das geht schon in der Form der Datenspeicherung nicht zusammen.

--

-- 
Thomas R. Koll - Ruby on Rails Webdeveloper
http://photostre.am | http://ananasblau.com | http://github.com/TomK32
Oliver Nee | 4 Jan 17:39 2010
Picon

Re: Relevanzdebatte auf dem 26. Chaos Communication Congress

Hallo,

DaB. schrieb:
> > Ich habe mir während der letzten 6 Monate abgewöhnt, zu erwarten das selbst 
> > computer- oder internet-affine Gruppen wie der CCC, die Piraten oder die 
> > OpenSource-Szene verstehen, was wir hier machen. Früher (so bis Mai oder so) 
> > dachte ich, dass diese Gruppen verstanden hätte, was das Konzept der WP ist 
> > oder zumindest bei uns ein bisschen nachlesen, bevor sie Kritik äußern (das 
> > bei uns nicht alles perfekt ist, bestreitet ja niemand) - aber diese 
> > Hoffnungen wurden enttäuscht. Es mag personelle Überschneidungen zwischen 
> > diesen Gruppen und uns geben, aber im Großteil scheinen wir uns fremd zu sein.
>
>   
Ich glaube, dass die sehr wohl verstehen, was wir machen. Aber was wir 
machen ist nicht das, was sie
wollen. Die Mission Enzyklopädie wird schlicht nicht akzeptiert und 
stattdessen wird ein Ziel postuliert,
das wir nicht haben. Wer Informatio mit Wissen verwechselt, und wer 
einen One-Stop-Shop für alle
möglichen und unmöglichen Informationen inkl. eines kostenlosen Webspace 
haben will, für den muss
es natürlich sehr verstörend wirken, was in der Wikipedia so läuft. Und 
da wird jetzt wütend mit dem
Fuss aufgestampft, weil das nicht so läuft, wie die sich das vorstellen. 
Nur: die, die am lautesten schreien
haben meist nicht viel mit der Wikipedia zu tun. Da mag vielleicht der 
eine oder andere verhinderte
Autor dabei sein, aber ich glaube nicht, dass dies die Mehrheit ist. Ich 
finde es ein wenig befremdlich,
wenn Leute, die weder zur Wikipedia beitragen, noch die Mechanismen dort 
(Continue reading)

Liesel | 4 Jan 18:00 2010
Picon
Picon

Re: Relevanzdebatte auf dem 26. Chaos Communication Congress


Am 04.01.2010 16:38, schrieb Thomas R. Koll:
> 
>> Levitation-Typ möchte am Liebsten ein Git-
>> System der WP schaffen (sehr Newbie-freundlich und auch total einfach zu
>> bedienen...),
> 
> git = Verzeichnisbasiert
> wikipedia = Dokumentbasiert
> Das geht schon in der Form der Datenspeicherung nicht zusammen.
> 

Bei einer Git-WP sehe ich verschiedene Nachteile. Ein Neuling kann zwar
einfach mitmachen. Nur wenn er zu den Autoren gehören will, müssen diese
ihn (bzw. seine Artikel oder Artikeländerungen) aufnehmen. Damit haben
Neulinge natürlich ein wesentlich größere Hürde als bisher zu
überwinden. Auch wenn andere ihre Artikel oder Änderungen lesen können,
werden diese eventuell die von mehreren Autoren bearbeiten Artikel
vorziehen. Da mit dem System auch eine Art "Vertrauensnetzwerk"
verbunden ist, wird die Sache noch schwerer.

Gruß Liesel
Jan Kolarik | 5 Jan 21:55 2010
Picon

Re: Hilferuf aus dem Maschinenraum

Hallo,

Am Sat, 12 Dec 2009 hat Jan Kolarik folgendes geschrieben:

> Gratuliere zu dem tollen Artikel!!
>
> Einer von den seltenen (sowohl auf das Thema bezogen als auch 
> überhaupt), die für mich einen wirklichen Erkenntnisgewinn mit 
> Aha!-Effekt bieten. Danke dafür!

Im Grunde immer noch von den im Artikel geäußerten Thesen überzeugt, geht 
mir doch eine Sache nicht aus dem Kopf (ich glaube in der 
Relevanzdebatte/26.CCC hat das auch jemand aus dem Publikum formuliert):

Angenommen man würde den "Inklusionisten" freien Lauf lassen, und es würde 
in der Wikipedia nur so von Tschunk-Cocktails und anderen "irrelevanten" 
Artikeln wimmeln. Es würden sich (laut Jansson) in Folge nicht genügend 
Leute finden die auf diese Artikel-Schwemme ein hinreichend genaues Auge 
werfen und die Qualität derselben sicherstellen können.

Die befürchtete Konsequenz: Die Wikipedia als solche würde ihren 
bisherigen Qualitäts-Standard nicht halten können, Sinn und Zweck 
(verlässliches Wissen daraus schöpfen zu können) würden verlorengehen.

Aber: Die o.a. Konsequenz würde ja eben nur die "irrelevanten" Themen 
betreffen, und da sie irrelevant sind, würden sich (naturgemäß) nur wenige 
Leute dafür interessieren. Folge: Ungepflegte oder sogar sachlich falsche 
Artikel würden _wenige_ Leute über _irrelevante_ Dinge falsch informieren.

Jemand mixt sich (weil in Wikipedia falsch beschrieben) einen 
(Continue reading)

Reinhard Kraasch | 6 Jan 00:14 2010
Picon

Re: Hilferuf aus dem Maschinenraum

Jan Kolarik schrieb:
> Hallo,
>
> Am Sat, 12 Dec 2009 hat Jan Kolarik folgendes geschrieben:
>
>> Gratuliere zu dem tollen Artikel!!
>>
>> Einer von den seltenen (sowohl auf das Thema bezogen als auch 
>> überhaupt), die für mich einen wirklichen Erkenntnisgewinn mit 
>> Aha!-Effekt bieten. Danke dafür!
>
> Im Grunde immer noch von den im Artikel geäußerten Thesen überzeugt, 
> geht mir doch eine Sache nicht aus dem Kopf (ich glaube in der 
> Relevanzdebatte/26.CCC hat das auch jemand aus dem Publikum formuliert):
>
> Angenommen man würde den "Inklusionisten" freien Lauf lassen, und es 
> würde in der Wikipedia nur so von Tschunk-Cocktails und anderen 
> "irrelevanten" Artikeln wimmeln. Es würden sich (laut Jansson) in 
> Folge nicht genügend Leute finden die auf diese Artikel-Schwemme ein 
> hinreichend genaues Auge werfen und die Qualität derselben 
> sicherstellen können.
>
> Die befürchtete Konsequenz: Die Wikipedia als solche würde ihren 
> bisherigen Qualitäts-Standard nicht halten können, Sinn und Zweck 
> (verlässliches Wissen daraus schöpfen zu können) würden verlorengehen.
>
> Aber: Die o.a. Konsequenz würde ja eben nur die "irrelevanten" Themen 
> betreffen, und da sie irrelevant sind, würden sich (naturgemäß) nur 
> wenige Leute dafür interessieren. Folge: Ungepflegte oder sogar 
> sachlich falsche Artikel würden _wenige_ Leute über _irrelevante_ 
(Continue reading)

Ziko van Dijk | 6 Jan 00:25 2010

Re: Hilferuf aus dem Maschinenraum

Richtig. Egal wie man die Sache dreht, man kommt immer wieder dahin, dass
eine Enzyklopädie ihre Grenzen haben muss, der Benutzer und auch der Leser
wegen.
Man kann ja außerhalb der Wikipedia neue Projekte aufbauen. Allerdings - ein
wichtiger Service jeder Informationsplattform besteht darin, das Netz zu
sortieren und das Wichtige vom Unwichtigen (Irrelevanten, für das Projekt
nicht Relevante usw.) zu trennen.
Ziko

Am 6. Januar 2010 00:14 schrieb Reinhard Kraasch <wiki <at> kraasch.net>:

> Jan Kolarik schrieb:
>
> Natürlich könnte man über die irrelevanten Artikel ein Schild
> "irrelevant" hängen - aber dann würde das Gezeter halt nicht ums
> Löschen, sondern um dieses Schild gehen - genau so, wie es jetzt schon
> bei der Veröffentlichung in "Parallelwikis" ist - die Leute wollen halt
> nicht ins Vereins- oder Unternehmenswiki, sie wollen mit einem Beitrag
> in Wikipedia "geadelt" werden.
>
> Gruß
> Reinhard
>
>
> _______________________________________________
> WikiDE-l mailing list
> WikiDE-l <at> lists.wikimedia.org
> https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/wikide-l
>

(Continue reading)

Jan Kolarik | 6 Jan 01:01 2010
Picon

Re: Hilferuf aus dem Maschinenraum

Am Wed, 6 Jan 2010 hat Reinhard Kraasch folgendes geschrieben:

> Das Problem sind ja nicht so sehr die irrelevanten Cocktails, die
> Haupteinfallstore für Irrelevantes sind eher: Personen, Unternehmen,
> Vereine, Bands, Spiele ...
> Würde man Wikipedia "freigeben", wäre sie in nullkommanix voll mit
> Artikeln über Gelegenheitsautoren, Handwerksbetrieben,
> Taubenzüchtervereine usw., um die sich niemand wirklich kümmert.

Das würde aber doch am genannten Argument nichts ändern: Ob 
Gelegenheitsautoren, Handwerksbetriebe, Taubenzüchtervereine ... in 
Wikipedia halbwegs richtig oder meinetwegen auch vollkommen falsch 
dargestellt werden: Davon betroffen wären doch nur _unwichtige_ Dinge für 
die sich darüberhinaus nur _wenige_ Leute interessieren. Schlußfolgerung: 
So what?

Ok, die Wikipedia könnte aus diesem Grund für sich _prinzipiell_ nicht 
mehr den Qualitäts-Anspruch erfüllen, der ihr ja durchaus schon von 
berufener Seite zuteil geworden ist (Vergleich Wikipedia/Brockhaus in der 
Computerzeitschrift c't).

_Pragmatisch_ gesehen würde sich an Sinn und Zweck der Wikipedia aber 
nichts ändern: Möglichst viel (richtiges) Wissen für möglichst viele Leute 
bereitszustellen.

Ich habe übrigens nichts gegen den inklusionistischen Ansatz (bevorzuge 
den sogar), habe aber die Angst daß sich die Community an dem derzeitigen 
Streit zerreiben und von der WP langfrsitig nur ein Scherbenhaufen übrig 
bleiben könnte.

(Continue reading)


Gmane