Petra Wimmer | 1 Aug 12:12 2005
Picon

Seminar "Information und Wertschöpfung"

Liebe Kolleginnen und Kollegen!
Die Donau-Universität Krems / Österreich veranstaltet ein zweitägiges Seminar zum Thema
"Information und Wertschöpfung" und möchte Sie dazu recht herzlich einladen.
Präsentiert wird der heutige Stand und zukünftige Trends in den Modellen und Konzepten zum
Informationsmanagement. Die Inhalte werden als Fallstudien vertieft. Der Fokus der Betrachtung liegt
weder im rein betriebswirtschaftlichen noch im rein technischen Bereich, sondern an den
Schnittstellen zwischen Unternehmen, InformationsnutzerInnen und IKT-Konzepten.

Inhalte:
- Strategisches Informationsmanagement - Begriffklärung
- Überblick über Methoden, Instrumente und Maßnahmen zur Konzeption von strategischen Informationsplänen
- IT-Management unter dem Blickwinkel des strategischen Informationsmanagements (Management von
IT-Architekturen, IT-Governance, IT-Strategie, Dokumentation von IT-Prozessen) 
- Realisierung von strategischen Informationsplänen - dargestellt anhand von Fallbeispielen 

Datum: 7. bis 8. September 2005

Kosten: € 790,00 -
Bei zwei oder mehr Anmeldungen über die gleiche Person erhält jede Person eine Reduktion von 10%.

Nähere Informationen finden Sie hier:
http://www.donau-uni.ac.at/de/studium/fachabteilungen/tim/zentren/wim/studienangebot/sim/details/veranstaltungen/archiv/04578/index.php 

Mit lieben Grüßen,
Petra Wimmer

Mag. Petra Wimmer MAS
Zentrum für Wissens- und Informationsmanagement
Donau-Universität Krems
Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30
(Continue reading)

t.pellegrini | 1 Aug 17:58 2005
Picon

Job Announcement Semantic Web School

Sorry for Crossposting!
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
 
Die Semantic Web School - Zentrum für Wissenstransfer mit Sitz in Wien erweitert ihren MitarbeiterInnenstab und sucht BewerberInnen für folgende Aufgabenfelder:
 
- Bildungsmarketing
- Entwicklung neuer Berufsbilder für die Wissensgesellschaft
- Projektentwicklung und –einreichung bei Förderprogrammen
- Vortragstätigkeit und Publikationen
 
Der Tätigkeitsumfang beträgt 30 Stunden / Woche auf Basis eines freien Dienstvertrages.
 

Folgende Voraussetzungen sind erwünscht:

 

- abgeschlossenes Studium in den Bereichen Linguistik, BWL (Personal), oder Wirtschaftsinformatik
- Personal- und HR-Kenntnisse
- Marketing-Grundlagen
- Projekterfahrung
- Erfahrung in der Konzeptarbeit

 

Bewerbungen bitte per email mit Lebenslauf, Skill-Profil und Motivationsschreiben bis zum 31.8.2005 an a.blumauer-8FRlne0xlEAoIr9QD01OIA@public.gmane.org

 

Start: 19. September 2005

 
 
Mit freundlichen Grüßen,
 
Mag. Tassilo Pellegrini
 
Semantic Web School
Lerchenfelder Gürtel 43, Top 5/2
A-1160 Wien
tel. +43-1-8974122-28
fax.+43-1-8974122-22
Karl Dietz | 1 Aug 18:13 2005
Picon

Some useful lists of principles.

Hi,

diese drei schönen Listen zum Abend hin an die inetbib-Liste :)

Die Info zur Originalquelle sah ich vorhin in log.netbib.de - einem 
Weblog, das hier ja allseits bekannt ist, und dessen Newsletter 
aktuell ein paar weniger als 600 Tln. abonniert haben. Er kommt 
immer sonntags - und spätestens dann sehen einige hier ja auch 
den Deep Link zu den drei Listen. Und wer nicht solange warten 
will: just click...

------- Weitergeleitete Nachricht / Forwarded message -------

Some useful lists of principles

The Reader's Bill of Rights

1. The right not to read.
2. The right to skip pages.
3. The right to not finish.
4. The right to reread.
5. The right to read anything.
6. The right to escapism.
7. The right to read anywhere.
8. The right to browse.
9. The right to read out loud.
10.The right to not defend your tastes.

Ranganathan's Five Laws of Library

1. Books are for use.
2. Every reader his or her book.
3. Every book its reader.
4. Save the time of the reader.
5. The Library is a growing organism.

Walt Crawford's and Michael Gorman's 5 additional or updated laws:

1. Libraries serve humanity.
2. Respect all forms by which knowledge is communicated.
3. Use technology intelligently to enhance service.
4. Protect free access to knowledge.
5. Honor the past and create the future.

--
just clicked via netbib. cool. k.

 
------- Ende der weitergeleiteten Nachricht / End of forwarded message -------

...and a bit reduced for openspace. k.

--
OPENSPACE - open content data base
http://mailman.aki-stuttgart.de/mailman/listinfo/openspace
--

------- Ende der weitergeleiteten Nachricht / End of forwarded message -------

...und noch ein hilfreicher Hinweis, den ich dort im newsletter las:

[ES] Tutorial zur Online-Recherche
Ein Flash-basiertes Tutorial zur Online-Recherche hat die
Universtätsbibliothek Bielefeld im Angebot. Schnell, schlank und
einfach zu bedienen: Prima! [via Lernpfade]
http://www.ub.uni-bielefeld.de/help/tutorial/

--
Viele Grüße, Karl Dietz
http://www.karldietz.de

sonnig im ländle... :)

Für einen Maler gibt es nichts Schwierigeres, als eine Rose zu 
malen, denn dazu muss er zuerst alle Rosen vergessen, 
die jemals gemalt worden sind. Henri Matisse  

Boehle, Knud | 2 Aug 12:06 2005
Picon

AW: Creative Commons im Free Software Magazine

Lieber Herr Herb, liebe Liste

Danke für den link. Übrigens gibt es derzeit im INDICARE Monitor auch eine Kontroverse um Anspruch und
Realität der Creative Commons.

Eingeleitet wurde sie durch eine Polemik des ungarischen Anwalts Péter Tódt, der für eine
Verwertungsgesellschaft tätig ist. 

Für Creative Commons antwortete Mia Garlick  ausführlich darauf.

Wen's interessiert:
Creative Humbug. Personal feelings about the Creative Commons licenseshttp://www.indicare.org/tiki-read_article.php?articleId=118

Creative Humbug? Bah the humbug, let's get creative!
http://www.indicare.org/tiki-read_article.php?articleId=124

Mit freundlichem Gruß
Knud Böhle

****************************************************************
Knud Böhle
E-Mail: knud.boehle@...
Tel.: +49-7247/82-2989 
Fax: +49-7247/82-4806 
URL: http://www.itas.fzk.de
Projekt: http://www.indicare.org 

Research Centre Karlsruhe of Helmholtz-Gemeinschaft (FZK)
Institute for Technology Assessment and Systems Analysis (ITAS) 
P.O. Box 3640, D-76021 Karlsruhe 

Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft (FZK)
Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) 
Postfach 3640, D-76021 Karlsruhe oder 
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1, D-76344 Eggenstein-Leopoldshafen
**************************************************************** 

> -----Ursprüngliche Nachricht-----
> Von: owner-inetbib@... [mailto:owner-inetbib@...
> dortmund.de] Im Auftrag von Ulrich Herb
> Gesendet: Dienstag, 2. August 2005 10:50
> An: inetbib@...
> Betreff: Creative Commons im Free Software Magazine
> 
> David Berry und Gilles Moss relativieren den Anspruch der Creative
> Commons. Dankenswerter Weise erweitern Sie das Spektrum, das bislang der
> Diskussion der Creative Commons zugrunde lag.
> 
> http://www.freesoftwaremagazine.com/free_issues/issue_05/commons_without_c
> ommonality/
> 
> Der Pointer auf den Artikel stammt von Thilo Pfennig.
> 
> 
> Ulrich Herb
> 
> --
> Saarlaendische Universitaets- und Landesbibliothek
> Elektronische Publikationsangebote, Digitales Publizieren,
> Open Access, Linux-Administration
> Brief:    	Postfach 15 11 41,
> 		D-66041 Saarbruecken
> Paket:    	Universitaet des Saarlandes, Geb. 3, Zi. 9.08,
> 		D-66123 Saarbruecken
> Telefon:    +49-681-302-2798              Fax: +49-681-302-2796

Ulrich Herb | 2 Aug 12:56 2005
Picon

Re: AW: Creative Commons im Free Software Magazine

Lieber Herr Knud,

den Artikel von Tódt kenne ich auch, leider hat er keine Substanz und 
zielt in eine ganz andere Richtung als der Beitrag von Berry/ Moss, die 
vollkommen richtig die systemimmanente, konservative Ausrichtung der 
Creative Commons attackieren. Es ist mir sehr wichtig, auf diesen 
Unterschied hinzuweisen. Nichts wäre schlimmer, als Tódt und Berry/Moss 
in einen Topf zu werfen.

Ulrich Herb

Boehle, Knud schrieb:

>Lieber Herr Herb, liebe Liste
>
>Danke für den link. Übrigens gibt es derzeit im INDICARE Monitor auch eine Kontroverse um Anspruch und
Realität der Creative Commons.
>
>Eingeleitet wurde sie durch eine Polemik des ungarischen Anwalts Péter Tódt, der für eine
Verwertungsgesellschaft tätig ist. 
>
>Für Creative Commons antwortete Mia Garlick  ausführlich darauf.
>
>Wen's interessiert:
>Creative Humbug. Personal feelings about the Creative Commons licenseshttp://www.indicare.org/tiki-read_article.php?articleId=118
>
>Creative Humbug? Bah the humbug, let's get creative!
>http://www.indicare.org/tiki-read_article.php?articleId=124
>
>
>Mit freundlichem Gruß
>Knud Böhle
>
>
>****************************************************************
>Knud Böhle
>E-Mail: knud.boehle@...
>Tel.: +49-7247/82-2989 
>Fax: +49-7247/82-4806 
>URL: http://www.itas.fzk.de
>Projekt: http://www.indicare.org 
>
>Research Centre Karlsruhe of Helmholtz-Gemeinschaft (FZK)
>Institute for Technology Assessment and Systems Analysis (ITAS) 
>P.O. Box 3640, D-76021 Karlsruhe 
>
>Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft (FZK)
>Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) 
>Postfach 3640, D-76021 Karlsruhe oder 
>Hermann-von-Helmholtz-Platz 1, D-76344 Eggenstein-Leopoldshafen
>**************************************************************** 
>
>
>  
>
>>-----Ursprüngliche Nachricht-----
>>Von: owner-inetbib@... [mailto:owner-inetbib@...
>>dortmund.de] Im Auftrag von Ulrich Herb
>>Gesendet: Dienstag, 2. August 2005 10:50
>>An: inetbib@...
>>Betreff: Creative Commons im Free Software Magazine
>>
>>David Berry und Gilles Moss relativieren den Anspruch der Creative
>>Commons. Dankenswerter Weise erweitern Sie das Spektrum, das bislang der
>>Diskussion der Creative Commons zugrunde lag.
>>
>>http://www.freesoftwaremagazine.com/free_issues/issue_05/commons_without_c
>>ommonality/
>>
>>Der Pointer auf den Artikel stammt von Thilo Pfennig.
>>
>>
>>Ulrich Herb
>>
>>--
>>Saarlaendische Universitaets- und Landesbibliothek
>>Elektronische Publikationsangebote, Digitales Publizieren,
>>Open Access, Linux-Administration
>>Brief:    	Postfach 15 11 41,
>>		D-66041 Saarbruecken
>>Paket:    	Universitaet des Saarlandes, Geb. 3, Zi. 9.08,
>>		D-66123 Saarbruecken
>>Telefon:    +49-681-302-2798              Fax: +49-681-302-2796
>>    
>>
>
>
>  
>

--

-- 
Saarlaendische Universitaets- und Landesbibliothek
Elektronische Publikationsangebote, Digitales Publizieren, 
Open Access, Linux-Administration
http://psydok.sulb.uni-saarland.de/
http://scidok.sulb.uni-saarland.de/
Brief:    	Postfach 15 11 41, 
		D-66041 Saarbruecken
Paket:    	Universitaet des Saarlandes, Geb. 3, Zi. 9.08, 
		D-66123 Saarbruecken
Telefon:    +49-681-302-2798              Fax: +49-681-302-2796

Dr. Johannes Marbach | 2 Aug 13:36 2005
Picon

Modelle für Wissensverwertung

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich wäre dankbar für Hinweise, an welchen Universitäten Modelle für 
kommerzielle Wissensverwertung bestehen.
Vielen Dank und beste Grüße
J. Marbach

--

-- 
Dr. Johannes Marbach
Universitätsbibliothek
HELMUT-SCHMIDT-UNIVERSITÄT
Universität der Bundeswehr Hamburg
Holstenhofweg 85
D-22043 Hamburg
Fon: + 49 (0) 40 6541 2864
Fax: + 49 (0) 40 6541 2784

"Lüttger, Kai" | 2 Aug 16:01 2005
Picon

RE: Modelle für Wissensverwertung

Ein sehr interessantes Thema, würde  ich auch interessieren. Antworten
bitte an die Liste!

MfG,

Kai Lüttger

Internationale Fachhochschule 
Bad Honnef · Bonn / LIS
Mülheimer Strasse 38
53604 Bad Honnef
GERMANY

Fone (+49) 2224 9605-400
Mail k.luettger@...

-----Original Message-----
From: Dr. Johannes Marbach [mailto:johannes.marbach@...]
Sent: Dienstag, 2. August 2005 12:36
To: INETBIB
Subject: Modelle für Wissensverwertung

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich wäre dankbar für Hinweise, an welchen Universitäten Modelle für 
kommerzielle Wissensverwertung bestehen.
Vielen Dank und beste Grüße
J. Marbach

--

-- 
Dr. Johannes Marbach
Universitätsbibliothek
HELMUT-SCHMIDT-UNIVERSITÄT
Universität der Bundeswehr Hamburg
Holstenhofweg 85
D-22043 Hamburg
Fon: + 49 (0) 40 6541 2864
Fax: + 49 (0) 40 6541 2784

Buchkremer Ruediger | 2 Aug 17:24 2005
Picon

Churer Sommerschule 2005 - Anmeldung noch bis zum 15. August 2005 möglich

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Wir möchten Sie hiermit darauf hinweisen, dass es noch bis zum 15. August 2005 möglicht sein wird, sich zu
einem Kurs bei der Churer Sommerschule 2005 anzumelden. 

Anbei noch einmal die Themen:

- Wissenschaftliche Informationsversorgung heute
- Portale und Content Management für Wissensmanagement
- Information Governance / Compliance
- Optimierung von Websites
- Valuing Library and Information Services (in englischer Sprache)
- Informationsdienste im Angebot des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken

 
Termin: 12. bis 15. September 2005

Online-Anmeldung und ausführliche Kursbeschreibungen finden Sie auf unserer Website http://www.chiss.ch

 
Mit den besten Grüssen

Rüdiger Buchkrermer

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Rüdiger Buchkremer
Professor für Informationsmanagement - Arbeitsbereich Informationswissenschaft Hochschule für
Technik und Wirtschaft Chur Ringstrasse, CH-7000 Chur Telefon +41 81 286 2403
rüdiger.buchkremer@... 

Caroline Ruosch
Projektmitarbeiterin - Arbeitsbereich Informationswissenschaft Hochschule für Technik und
Wirtschaft Chur Ringstrasse, CH-7000 Chur Telefon +41 81 286 2459 caroline.ruosch@...

www.iudchur.net

Boehle, Knud | 2 Aug 18:14 2005
Picon

AW: AW: Creative Commons im Free Software Magazine


Lieber Herr Herb, liebe Liste,

Sie haben Recht, dass die Kritik an den CC von Tódt einerseits und Berry/ Moss andererseits ganz anders
gestrickt sind, weil Tódt eher meint, dass man außerhalb des Copyright-Systems nichts Neues wie CC
brauche, während Berry und Moss finden, dass die CC letztlich dem Copyright-System und was dahinter
steckt, verhaftet bleiben.

Letztlich wird in dem Artikel aber auch wenig mehr gesagt als dass die CC systemkonform (Kapitalismus)
sind, was keiner wirklich bestreitet, und ein stärker politisierter Kampf für die "libre culture" und
"true democracy" nötig wären. Um das zu sagen rekurriert man etwas bemüht, wie ich finde, auf
Heidegger, Deleuze, und Latour und bläht die Sache damit auf. Der Frage ob der Reformansatz der CC nicht
schon konkreten Nutzen entfaltet hat, (siehe den Beitrag von Mia Garlick) stellen sich die Kritiker der
Eigentumsordnung ("If anything, property is the corruption and the crime; an act of theft from the common
substrate of creativity") nicht.

Die wirklich interessante Fragestellung, die in dem Artikel aufgeworfen wird (und die man ohne Attacke
auf die CC behandeln kann), ist die, was es eigentlich mit den "Commons" auf sich hat. Die Autoren sehen
zwar als Resultat der CC "only a simulacrum of a commons" und wissen auch, was sie positiv wollen, nämlich
so etwas wie GNU GPL, wohinter eine  "ethische Praxis" stünde und eben konkrete Zusammenarbeit. 

Mit der Frage aber, was denn dabei herauskäme, wenn man das Free/Open Source Software-Modell auf, sagen
wir mal, die Medienproduktion oder die wissenschaftliche Produktion bezöge (also die bereiche, in
denen CC eine Rolle spielen), wird man allein gelassen.  

Vielleicht hat jemand in der Runde Hinweise dazu?

Mit freundlichem Gruß
Knud Böhle

PS: leider ist der INDICARE-Server down, so dass die INDICARE-Monitor-Artikel erst wieder ab morgen zur
Verfügung stehen werden - sorry.    

> -----Ursprüngliche Nachricht-----
> Von: owner-inetbib@... [mailto:owner-inetbib@...
> dortmund.de] Im Auftrag von Ulrich Herb
> Gesendet: Dienstag, 2. August 2005 12:56
> An: Internet in Bibliotheken
> Betreff: Re: AW: Creative Commons im Free Software Magazine
> 
> Lieber Herr Knud,
> 
> den Artikel von Tódt kenne ich auch, leider hat er keine Substanz und
> zielt in eine ganz andere Richtung als der Beitrag von Berry/ Moss, die
> vollkommen richtig die systemimmanente, konservative Ausrichtung der
> Creative Commons attackieren. Es ist mir sehr wichtig, auf diesen
> Unterschied hinzuweisen. Nichts wäre schlimmer, als Tódt und Berry/Moss
> in einen Topf zu werfen.
> 
> Ulrich Herb
> 
> 
> Boehle, Knud schrieb:
> 
> >Lieber Herr Herb, liebe Liste
> >
> >Danke für den link. Übrigens gibt es derzeit im INDICARE Monitor auch
> eine Kontroverse um Anspruch und Realität der Creative Commons.
> >
> >Eingeleitet wurde sie durch eine Polemik des ungarischen Anwalts Péter
> Tódt, der für eine Verwertungsgesellschaft tätig ist.
> >
> >Für Creative Commons antwortete Mia Garlick  ausführlich darauf.
> >
> >Wen's interessiert:
> >Creative Humbug. Personal feelings about the Creative Commons
> licenseshttp://www.indicare.org/tiki-read_article.php?articleId=118
> >
> >Creative Humbug? Bah the humbug, let's get creative!
> >http://www.indicare.org/tiki-read_article.php?articleId=124
> >
> >
> >Mit freundlichem Gruß
> >Knud Böhle
> >
> >
> >****************************************************************
> >Knud Böhle
> >E-Mail: knud.boehle@...
> >Tel.: +49-7247/82-2989
> >Fax: +49-7247/82-4806
> >URL: http://www.itas.fzk.de
> >Projekt: http://www.indicare.org
> >
> >Research Centre Karlsruhe of Helmholtz-Gemeinschaft (FZK)
> >Institute for Technology Assessment and Systems Analysis (ITAS)
> >P.O. Box 3640, D-76021 Karlsruhe
> >
> >Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft (FZK)
> >Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS)
> >Postfach 3640, D-76021 Karlsruhe oder
> >Hermann-von-Helmholtz-Platz 1, D-76344 Eggenstein-Leopoldshafen
> >****************************************************************
> >
> >
> >
> >
> >>-----Ursprüngliche Nachricht-----
> >>Von: owner-inetbib@... [mailto:owner-inetbib@...
> >>dortmund.de] Im Auftrag von Ulrich Herb
> >>Gesendet: Dienstag, 2. August 2005 10:50
> >>An: inetbib@...
> >>Betreff: Creative Commons im Free Software Magazine
> >>
> >>David Berry und Gilles Moss relativieren den Anspruch der Creative
> >>Commons. Dankenswerter Weise erweitern Sie das Spektrum, das bislang der
> >>Diskussion der Creative Commons zugrunde lag.
> >>
> >>http://www.freesoftwaremagazine.com/free_issues/issue_05/commons_without
> _c
> >>ommonality/
> >>
> >>Der Pointer auf den Artikel stammt von Thilo Pfennig.
> >>
> >>
> >>Ulrich Herb
> >>
> >>--
> >>Saarlaendische Universitaets- und Landesbibliothek
> >>Elektronische Publikationsangebote, Digitales Publizieren,
> >>Open Access, Linux-Administration
> >>Brief:    	Postfach 15 11 41,
> >>		D-66041 Saarbruecken
> >>Paket:    	Universitaet des Saarlandes, Geb. 3, Zi. 9.08,
> >>		D-66123 Saarbruecken
> >>Telefon:    +49-681-302-2798              Fax: +49-681-302-2796
> >>
> >>
> >
> >
> >
> >
> 
> 
> --
> Saarlaendische Universitaets- und Landesbibliothek
> Elektronische Publikationsangebote, Digitales Publizieren,
> Open Access, Linux-Administration
> http://psydok.sulb.uni-saarland.de/
> http://scidok.sulb.uni-saarland.de/
> Brief:    	Postfach 15 11 41,
> 		D-66041 Saarbruecken
> Paket:    	Universitaet des Saarlandes, Geb. 3, Zi. 9.08,
> 		D-66123 Saarbruecken
> Telefon:    +49-681-302-2798              Fax: +49-681-302-2796

Karl Dietz | 2 Aug 19:44 2005
Picon

Re: AW: AW: Creative Commons im Free Software Magazine

Am 2 Aug 2005, um 18:14 hat Boehle, Knud geschrieben:

> 
> Mit der Frage aber, was denn dabei herauskäme, wenn man das
> Free/Open Source Software-Modell auf, sagen wir mal, die
> Medienproduktion oder die wissenschaftliche Produktion bezöge
> (also die bereiche, in denen CC eine Rolle spielen), wird man
> allein gelassen.  
> 
> Vielleicht hat jemand in der Runde Hinweise dazu? 
> 
> Mit freundlichem Gruß
> Knud Böhle
> 

Hallo Herr Böhle, hallo alle,

hier ein solcher Hinweis auf OpenTheory, das

"
...ist ein Projekt zur Entwicklung von freien Texten, das von Stefan 
Meretz im Jahr 2000 begonnen wurde: http://www.opentheory.org 
"

Hier ein Eintrag dazu (schon ein bisschen älter) aus der VAB, 
die diesen Monat ihren 6. Geburtstag feiert :)

"
VirtuelleAllgemeinBibliothek zu: open theory : ot Maintainer: Stefan 
Meretz. - Stand 10.04.2001. - O. O., 2001 Überträgt das Modell 
freier Softwareentwicklung auf die Entwicklung von Theorien für ein 
freies Leben. Ebenso wie Freie Software durch viele Entwickler 
besser wird, sollte dies auch bei Theorie- und 
Gedankenentwicklung klappen. Die bereitgestellte technische 
Plattform ermöglicht die Einrichtung von thematischen Projekten 
als Räumen für gemeinsame Textentwicklung durch die Abgabe 
und Kommentierung von Statements. "open theory" selbst ist eines 
der derzeit 42 Projekte und stellt damit Ziele und Methode von ot 
zur Diskussion. Anliegen sind Freiheit von Unterdrückung und 
Bevormundung, vom Zwang zur Lohnarbeit, von Warenmüll und 
Kommerzwahnsinn, von der Unfreiheit des Lebens. Alle Texte sind 
öffentlich zugänglich. Wer mitdiskutieren oder ein Projekt gründen 
will, muß sich als Mitglied eintragen. Ein Projektgründer stellt 
zunächst einen in kommentierbare Absätze gegliederten Basistext 
bereit, von dem er eine neue Version veröffentlichen kann, wenn die 
Diskussion einen entsprechenden Stand erreicht hat. Neben rein 
thematisch definierten Themen gibt es Partei- oder 
Arbeitsgruppenbezogene sowie regionale Projekte. (VAB) 
[12.04.2001]  
"

...und wenn ich schon so einen "schönen" Aufhänger habe, dann 
noch ein self-quote zu dingen wie cc...

<ZITAT>

noch ein gedanke zu den lizenzen. heute morgen fiel mir folgendes 
ein: heiraten ist ja nicht mehr "in" aber manche leute lassen sich 
von RA-s verträge aufsetzen die sich nicht viel davon 
unterscheiden. so ähnlich ist es zum teil auch mit dem UrhG. das 
finden manche leute nicht mehr "in" und dann fangen sie ähnliches 
an...

my2cents. karl

<ZITAT>

aus www.

--
Viele Grüße, Karl Dietz
http://www.karldietz.de


Gmane