Picon

Physikalisch-technische Bundesanstalt (PTB) auf den Spuren Einsteins

Einladung zur BAK-Veranstaltung 07/07

BAK 07/07 Donnerstag, 26.04.07, 16:30 Uhr

Die Physikalisch-technische Bundesanstalt (PTB) auf den Spuren Einsteins

Fachbesichtigung mit Rundgang über das Gelände und Besuch der
Einstein-Ausstellung

Führung: Herr Dr. Lübbig, Hella Günther (Bibliothek der PTB)

Ort: Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Standort Berlin-Charlottenburg
, Abbeestr. 2-12, 10587 Berlin
Treffpunkt beim Pförtner an der Abbéstr.
(S Tiergarten + 10 min Fußweg am Einsteinufer, U Ernst-Reuter-Platz + 10
min Fußweg oder Bus 245, Bus 101 Lageplan

Die Physikalisch-Technische Reichsanstalt und Albert Einstein Albert
Einstein stand zur Physikalisch-Technischen Reichsanstalt (PTR), deren
Nachfolgerin die PTB ist, in einer besonders engen Beziehung. Er war von
1916 bis zu seinem Weggang aus Deutschland im Dezember 1932 einer ihrer
bedeutendsten Kuratoren und hat wichtige Experimente, die besonders hohe
Anforderungen an die physikalische Messmethodik stellten, anregend und
beratend begleitet , - so etwa das Koinzidenzexperiment von Hans Geiger
und Walter Bothe (1925), - eine der entscheidenden Weichenstellungen beim
Aufbau der Quantentheorie.

Kurz nach seinem Eintreffen aus Zürich führte Einstein 1915 als Gast der
PTR zusammen mit dem Holländischen Physiker de Haas eine (erste) Messung
des sog. gyromagnetischen Verhältnisses des Elektrons durch, - ein
(Continue reading)

Picon

(no subject)


Einladung zur BAK-Veranstaltung 07/07

BAK 10/07 Donnerstag, 10. Mai 2007, 16:00 Uhr
Möglichkeiten und Grenzen der Wissenschaftssuchmaschine Google Scholar

Referent: Dirk Lewandowski , Universität Düsseldorf

Ort: Stadtplanausschnitt Fasanenstr. 88, 10623 Berlin
(Raum 012 im Erdgeschoss vom Eingang aus links, Zugang durch den
Haupteingang den Piktogrammen folgend)
S/U Zoologischer Garten

Bei der allgemeinen Websuche wird Google schon seit langem als Bedrohung
für die Bibliotheksangebote gesehen. Relativ neu ist jedoch die konkrete
Bedrohung durch eine eigene Suchmaschine für wissenschaftliche Inhalte,
Google Scholar. Diese nimmt aufgrund der Prominenz der Marke Google und
einigen bestechenden Vorteilen des Angebots eine Sonderstellung ein: Sie
ist weit bekannter als andere explizite Wissenschaftssuchmaschinen, seien
diese kommerzieller oder bibliothekarischer Natur. Nach mehr als zwei
Jahren im Betrieb liegen mittlerweile einige wissenschaftliche
Untersuchungen vor, die sich explizit mit der Qualität von Google Scholar
beschäftigen.

Der Vortrag soll einen Überblick über die Möglichkeiten und Grenzen von
Google Scholar geben und die aktuellen Forschungsergebnisse zur Abdeckung
des Suchraums und der Qualität der Treffer darstellen. Daraus sollen
Handlungsempfehlungen für bibliothekarische Angebote abgeleitet werden.

Letztlich geht es um die Frage, wie sich Bibliotheken gegenüber
(Continue reading)


Gmane